„Warum wir die Straße wählen“: Vortrag zur Landtagswahl

Am 14. Mai, dem Vorabend der Landtagswahl in NRW, wird es in Köln eine Demonstration unter dem Motto „Wir wählen die Straße!“ geben. Aus Dortmund werden wir gemeinsam zu dieser Demonstration fahren, um zu zeigen, dass eine Lösung der aktuellen Krisen nur im Widerstand von unten liegen kann.

Aber warum glauben wir eigentlich, dass Wahlen uns nicht retten werden? Um diese Frage und unsere Antworten auf den Tisch zu bringen und zu diskutieren, richten wir am Montag, 9. Mai, einen Vortrag im Taranta Babu (Humboldtstraße 44) aus. Dazu haben wir uns Gäste aus Köln eingeladen, die das Thema aus der Perspektive verschiedener sozialer Bewegungen beleuchten werden. Es wird bestimmt sehr spannend!

Der Vortrag wird um 19 Uhr im Taranta Babu beginnen. Wir freuen uns auf euch!

Protest gegen G7: Fahrt mit uns nach Bonn!

Der Kapitalismus und seine Krisen sind global. Für die Regierungen der mächtigsten Staaten dieser Erde schafft das den Bedarf, sich regelmäßig über die Weltlage auszutauschen. Bei den Gipfeln der G7 oder der G20 kommen diese Mächtigen der Welt zusammen, gehen schick essen und entscheiden nebenbei über die Leben von Milliarden von Menschen und die Zukunft von Planet und Klima.

In diesem Jahr findet der G7-Gipfel in Deutschland statt. Aber bevor es im Sommer in Bayern zum großen Showdown kommt, treffen sich zuerst die Finanzminister*innen der G7-Länder in Bonn. Gegen dieses Treffen formiert sich im Rheinland seit Wochen Widerstand. Ein Bündnis verschiedener Gruppen ruft unter dem Motto „G7 in den Rhein fallen lassen“ für den 21. Mai zu einer Demonstration auf.

Auch wir wollen am 21. Mai von Dortmund aus nach Bonn fahren und freuen uns, wenn ihr mitkommt, um ein klares Zeichen gegen die kapitalistische Weltordnung und das Treffen ihrer Profiteur*innen zu setzen! Treffpunkt für die gemeinsame Anreise ist 12:15 Uhr vor Cinestar am Nordeingang des Hauptbahnhofs!

„Wir wählen die Straße!“: Anreise zur Demo in Köln

Am 15. Mai ist Landtags-Wahl in NRW. Schon jetzt hängen überall in unseren Städten die Plakate der Parteien, auf denen sie uns das Blaue vom Himmel herab versprechen. Wir aber wissen, dass die Lösung für die Klimakrise – wie auch für die anderen Krisen, die wir gerade erleben – nicht auf einem Wahlzettel steht. Keine der Parteien wird unsere Probleme lösen können.

Bessern wird sich unsere Situation nur, wenn wir aktiv dafür kämpfen als soziale Bewegungen auf der Straße. Deshalb rufen wir dazu auf, am 14. Mai mit uns nach Köln zu fahren. Dort wird unter dem Motto „Wir wählen die Straße: 365 Tage im Jahr im Bewegung bleiben!“ um 17 Uhr auf dem Ebertsplatz eine Demonstration starten.

Zur Demonstration rufen verschiedene Gruppen aus der antifaschistischen, der feministischen und der Klima-Bewegung auf. Gemeinsam wollen wir zeigen: Es gibt eine politische Perspektive jenseits der Wahlurne. Wir wählen Organisierung von unten und Widerstand gegen dieses System!

Kommt also mit uns am 14. Mai nach Köln! Der Treffpunkt für unsere gemeinsame Anreise von Dortmund nach Köln ist um 14:30 Uhr vor dem Cinestar am Nordeingang des Hauptbahnhof!

 

Offenes Klimatreffen im Mai

In diesem Monat findet unser Offenes Klimatreffen wieder regulär am dritten Sonntag im Monat im Black Pigeon statt.

Ab 16 Uhr werden wir unsere Gruppe für neue Menschen vorstellen. Danach wird es anlässlich des Wahlabends eine kleine Diskussion dazu geben, welchen Stellenwert Wahlen für die Klimabewegung haben sollten. Schließlich gehen wir wie immer in die Arbeitsgruppen-Phase. Wir wollen gemeinsam überlegen, welche Aktionen wir in den nächsten Wochen und Monaten zu den Themen Verkehrswende und Preissteigerungen umsetzen können. Wir freuen uns da ganz besonders auch auf eure Ideen!

Also kommt dazu und bringt euch ein!

1000 Menschen auf der Straße für eine Zukunft ohne Krisen: Bericht zum 1. Mai

Am zurückliegenden Sonntag war der 1. Mai. Zum traditionellen Kampftag der Arbeiter:innenklasse fand in Dortmund eine große anarchistische 1.-Mai-Demonstration statt. 1000 Menschen zogen in einem langen Zug vom Westpark bis in den Hafen.

Wir haben uns als Offenes Klimatreffen in diesem Jahr mit einem eigenen Klimagerechtigkeits-Block an der Demonstration beteiligt. So konnten wir neben einem gewerkschaftlichen Block und einem feministischen Block auch diesen inhaltlichen Schwerpunkt auf die Straße tragen.

Unser Block war die ganze Zeit kämpferisch und lautstark unterwegs und machte mit Parolen, Schildern und Transparenten darauf aufmerksam, dass eine Lösung der Klimakrise nur möglich ist durch den Kampf gegen den Kapitalismus.

In unserem Redebeitrag machten wir direkt vor dem Hauptbahnhof auf die kapitalistischen und kolonialen Ursprünge der Krise aufmerksam und forderten unsere Mitmenschen dazu auf, sich beim Offenen Klimatreffen zu organisieren.

Die Chance dazu gab es bereits heute bei unserem Kennenlern-Picknick. Wer da keine Zeit hatte, kann nächste Woche einfach zum regulären Offenen Klimatreffen kommen. Am 15. Mai ab 16 Uhr im Black Pigeon!

Bis bald!

Großdemo gegen Dörferzerstörung: Kommt mit uns nach Lützerath!

Am morgigen Samstag, 23.04., findet im bedrohten Dorf Lützerath eine Großdemonstration für den Erhalt des Dorfes statt. Auch wir wollen nach Lützerath fahren, um den Kampf vor Ort, der auch unser Kampf ist, zu unterstützen. Deshalb schließen wir uns der Anreise von Fridays For Future Dortmund an und treffen uns um 8:30 Uhr am Nordeingang des Dortmunder Hauptbahnhofs. Am Abend gehts dann wieder gemeinsam zurück. Also denkt an passende Kleidung, Essen und Trinken. Wir freuen uns darüber wenn ihr mitkommt! Bis morgen!

Vor Ort in Lützerath werden wir uns auf der Großdemo dem klassenkämpferischen Block anschließen, der unter anderem vom Klimatreffen Köln und dem Klimatreffen Bonn organisiert wird.

Weiterlesen

Unser Flyer gegen die Preiserhöhungen

Anlässlich der Kundgebung gegen die Preiserhöhungen am 22. April, die wir mitorganisieren, haben wir auch einen Flyer geschrieben. Dieser setzt sich aus der Perspektive der klassenkämpferischen Klimabewegung mit den Preiserhöhungen auseinander und beinhaltet die Kernforderungen unserer Kundgebung.

Wir werden ihn in den nächsten Tagen in Dortmund verteilen und so zur Kundgebung mobilisieren. Wenn ihr in anderen Städten zu dem Thema arbeitet, dann fühlt euch eingeladen, ihn als Vorlage zu nutzen.

Weiterlesen

Kundgebung: Runter mit den Sprit- und Heizkosten!

Seit Wochen steigen in nahezu allen Lebensbereichen die Preise. Heizen, Sprit, Nahrung, Mieten: Unser Leben zu führen wird merklich teurer. Aber horrende Preiserhöhungen sind kein Naturgesetz. Sie sind die Folgen eines Systems, das unsere Leben dem Markt unterwirft. Sie sind Folgen des Kapitalismus, der die Krisenkosten den Menschen aufhalst, die am wenigsten für die Krise verantwortlich sind.

Wir wollen die Teuerung unseres Lebens nicht länger hinnehmen und rufen deshalb mit anderen Gruppen und Organisationen zu einer Proteskundgebung am 22. April um 18 Uhr vor der Kirche auf der Münsterstraße auf.

Kommt dazu und macht euch laut gegen die Preiserhöhungen! Löhne rauf, Preise runter!

Hier der ganze Aufruf, teilt ihn gerne mit Kolleg*innen, Nachbar*innen und Freund*innen!

„Die Preise für Tanken, Heizen, Wohnen und Nahrungsmittel sind extrem gestiegen. Immer mehr Menschen können ihre Rechnungen nicht begleichen und Energieversorger drohen mit dem Abstellen von Strom und Gas. Besonders hart trifft es die Ärmsten der Arbeiter*innenklasse. Grund dafür sind die gestiegenen Weltmarkt-Preise für Gas, Öl und Kohle. Dies führt zu höheren Lebenshaltungskosten, weil der Markt entscheidet und die Erhöhung an uns, die Endverbraucher*innen, weitergibt.

Die zusätzlichen Ausgaben können nicht von allen getragen werden und wenn das Geld fehlt, drohen z.B. Energieversorger damit, Strom und Gas abzudrehen oder Arbeiter*innen, die auf ihr Auto angewiesen sind, verlieren ihren Job, weil sie Spritkosten nicht bezahlen können. Die Verantwortung wird von den Krisenprofiteur:innen an diejenigen abgegeben, die keinerlei Einfluss auf die aktuellen Missstände haben.

Deshalb fordern wir:

  • Keine Strom- und Gassperren! Keine Familie darf im Dunkeln oder in der Kälte sitzen gelassen werden!
  • Ausreichende Zahlungen, um Preiserhöhungen für Heizen, Tanken, Wohnen und Lebensmittel auszugleichen! Für alle, die sie brauchen und auf Kosten der Krisenprofiteur*innen!
  • Sofortige Sperre für Preiserhöhungen in allen Bereichen! Der Markt regelt einen Scheiß, der Staat muss dem einen Deckel aufsetzen.

Also kommt am Freitag, 22. April, um 18 Uhr auf den Platz vor der Kirche auf der Münsterstraße und seid mit uns laut gegen die Preiserhöhungen! Sprecht eure Freund*innen, Eltern. Kolleg*innen, Nachbar*innen und bringt sie mit! Teilt unseren Aufruf!

P.S.: Bitte wahrt Abstände und tragt eure Maske!“

Heraus zum anarchistischen 1. Mai: Rein in den Klimagerechtigkeitsblock!

Der 1. Mai ist traditionell der Kampftag der Arbeiter:innenklasse. Auf der ganzen Welt gehen Menschen auf die Straße, um für eine bessere Welt zu kämpfen – für eine Zukunft ohne Krisen!

Unter diesem Slogan findet in diesem Jahr wieder eine anarchistische 1. Mai Demonstration in Dortmund statt, zu der auch wir aufrufen und an der wir uns aktiv beteiligen werden.

Denn unter dem allgemeinen Motto „Für eine Zukunft ohne Krisen“ wird es insgesamt drei Blöcke geben. Diese richten sich gegen unterschiedliche Krisen-Aspekte des herrschenden Systems. So wird es zum Beispiel einen feministischen und eine Gewerkschaftsblock geben von der Feministischen Intitiative Ruhr und FAU Ruhr. Wir organisieren den dritten Block, den Klimagerechtigkeits-Block.

Damit wollen wir am 1. Mai unserem Kampf gegen Klimakrise und Kapitalismus und für eine klimagerechte Zukunft Ausdruck verleihen. Denn unser Kampf ist einer der Kämpfe, den die Arbeiter:innenklasse auf der ganzen Welt führt. Es gilt diesen Kampf mit anderen sozialen Kämpfen zu verbinden. Dafür soll die 1. Mai-Demonstration der praktische Ausdruck sein.

Uns ist wichtig, dass wir am 1. Mai als Dortmunder Klimabewegung auf die Straße gehen. Deshalb rufen wir alle Gruppen und Personen aus unserer Bewegung auf, am 1. Mai mit uns in den Block zu kommen und ein starkes Zeichen zu setzen: Für Klimagerechtigkeit als Teil des Kampfs für eine bessere Welt!

Ihr hört bald mehr dazu von uns. Bis dahin könnt ihr euch „1. Mai, 16 Uhr im Westpark“ ja schon Mal im Kalender eintragen. Wir sehen uns bei den grünen Fahnen!

Offenes Klimatreffen im April!

Diesen Monat findet unser Offenes Treffen außer der Reihe und an einem anderen Ort statt: Am Donnerstag, dem 21. April, ab 19 Uhr im Offenen Zentrum in der Schleswigerstraße 12 in der Nordstadt. Und wie immer erwarten euch spannende Themen.

Denn in diesem Monat werden wir die neuesten Infos zur Lage im von Abriss bedrohten Dorf Lützerath diskutieren sowie das Thema Enteignung im Allgemeinen, das in diesem Kontext eine große Rolle spielt. Danach werden wir über die Arbeit der Arbeitsgruppen besprechen, die aktuell im Rahmen unseres Treffens arbeiten. Aktuelle Themen sind bei uns gerade die steigenden Energiepreise und der Kampf für Lützerath.

Wenn ihr Lust habt, euch einzubringen, könnt ihr euch nach der Vorstellung einfach bei einer (oder mehreren) der AGs melden. Danach gibt es alle wichtigen Infos zu den nächsten Aktionen.

Kommt vorbei und bringt euch ein, wir freuen uns auf euch!